Gute Schule

Leitsätze zur Dimension „Gute Schule“

1.1 Verhältnis der Kollegen untereinander
1.1.1 Die Kommunikation im Kollegium ist offen, tolerant und verständnisvoll. Persönliche Wertschätzung und Anerkennung werden im Kollegium offen zum Ausdruck gebracht. Es wird ein offener und transparenter Umgang mit den im Kollegium vorhandenen heterogenen Ansprüchen und unterschiedlichen Interessen gepflegt.
1.1.2 Einzelne Kolleginnen und Kollegen können ihre Stärken und Fähigkeiten einbringen und konstruktiv für die Schule als Ganzes nutzen. Persönliche Stärken und besonderes Engagement werden honoriert, auch durch Lob und Anerkennung aus dem Kollegium.
1.2 Verhältnis von Kolleginnen und Kollegen zu Schülerinnen und Schülern
1.2.1 Die Beziehung der Lehrerinnen und Lehrer zu den Schülern ist persönlich, wertschätzend, freundlich und respektvoll.
1.2.2 Die Lehrerinnen und Lehrer achten darauf, dass in der Klasse keine Minderheiten oder Einzelpersonen ausgegrenzt oder „gemobbt“ werden. Es wird ein bewusster und reflektierter Umgang mit sozialen und kulturellen Unterschieden gepflegt.
1.3 Schule allgemein
1.3.1 An der Schule werden verschiedene Bestrebungen unternommen, um eine gute Integration möglichst aller Schülerinnen und Schüler zu ermöglichen und um Gewalt- und Suchtproblemen präventiv und konstruktiv zu begegnen.
1.3.2 Es bestehen Regelungen, die einen funktionsfähigen Unterrichtsbetrieb unterstützen, wie z. B. Ordnungsregeln, Umgang mit abwesenden Schülerinnen und Schülern bei Krankheitsfällen, Verspätungen, Beurlaubungen usw.